RTB Runder Tisch Blankenburg

Der so genannte RTB / Runder Tisch Blankenburg  hat sich entgegen seiner ursprünglichen Orientierung Politisch positioniert.

Gegen Vermischung,  gegen Rechts, gegen die Nutzung des Dorfanger.

Dazu wurde ein hier vorliegendes Schreiben verfasst, mit Abgrenzung gegen vermutlich rechte Gruppierungen / vermutlich rechte Parteiangehörige und vermutlichen Einfluss.

In diesem Brief gegen Rechte Gruppierungen wurden wurden gut 50 Personen noch zusätzlich als besonders problematisch bezeichnet.

Benannt wurden alle ehrenamtliche Helfer, Mitmacher, Standbetreiber, einige Personen namentlich, einen Kinder- und Jugendhilfeverein der Kinder fördert – mit „Bedarfen“ , bedrohte, auch mit Migrationshintergrund; mit Hilfe von hunderten PC`s als Lernhilfe über Therapeuten, Logopäden und Psychologen.

Wo stehet jemand innerhalb Rechter Gruppierungen, wenn er selbst bei den Rechten „besonders problematisch“ ist? RTB-Gespräche mit der NPD waren kein Kommentar wert. Sind die so beschimpften und verunglimpften Kriminelle, Nazi oder gar schlimmeres?   Nur rotgrünchristliche „Stigmatisierung“ oder werden auch Kennzeichen als Jackenaufnäher verteilt?

Unterzeichnet wurde das vorliegende Schreiben auch von:

Hr. Steffen Gester, Ehrenamtskoordinator

Hr. Martin Kasztantowicz  Grün

Hr. Kühne, Pfarrer Grün

Fr. Hornung 

Fr. Carolin Rodewald

Hr. Thomas Wenzel

Aus juristischer Sicht (nach rechtlicher Prüfung) gilt hier: Straftat nach StBG mit bis zu 5 Jahren Haft

Verleumdung oder üble Nachrede,  Straftaten, nach §§ 185 ff. StGB  /  Rufschädigung als Verleumdung nach (§ 187 StGB) oder üble Nachrede (§ 186 StBG)

Diese Standpunkte werden weiterhin energisch vertreten. Falsche Verdächtigungen, Lügen, Rufschädigungen, dutzendweise.

Dazu haben wir ein Gespräch mit der Stadträtin Fr. Tietje SPD  geführt, mit dem Angebot, das Thema auf sich beruhen zu lassen, wen der RTB sich stark zurücknimmt.

Das Ergebnis: eine Verbindliche Aussage

– „wir wissen was in euren Räumen gesprochen wird“

– „wenn sie weiter darüber reden leiten wir Rechtswege per Anwalt ein“

Da wir per Androhung darüber nicht reden „dürfen“ und „können“ wegen Abhörens schreiben wir halt darüber.